Folierung bei Elite Tuning

Car Wrapping / Teilfolierung

Was wird für eine Vollverklebung benötigt?

Als wichtigstes Handwerkszeug werden Rakel, Cuttermesser und ein Föhn benötigt.
Mit dem Föhn wird die Folie bei Kanten und Rundungen erwärmt, damit man die Folie besser legen kann.
Als klarer Vorteil, im Gegensatz zu einer Lackierung, muss die schnelle Montage ( vom Fachmann ausgeführt ) genannt werden. Denn das Fahrzeug muss nicht, bis auf z.B. Türgriffe und Antenne, demontiert werden. Zum Beispiel dauert eine Vollverklebung für einen VW Golf ca. 24 Stunden.

Wie hoch sind die Kosten bei einer Vollverklebung?

Zu den Kosten ist folgendes zusagen, eine Folierung kann bis zu zwei Drittel günstiger als eine Lackierung sein, dies ist aber immer von den jeweiligen Fachbetrieben und vom Aufwand abhängig. Haben Sie zum Beispiel eine Sportstoßstange an Ihrem Auto, so bedeutet dies ein Mehraufwand und somit auch höhere Kosten.

Welche Vorteile habe ich von einer Vollverklebung?

Ganz wichtig ist hier zu erwähnen, dass der Originallack deutlich geschont wird, UV-Strahlung, kleinere Kratzer und Steinschläge werden von der Folie abgefangen und somit der Originallack nicht beschädigt. Die Fahrzeugfolie ist auch Benzinbeständig, natürlich sollte man das Benzin innerhalb kürzester Zeit wieder entfernen, wie man es bei einem Lack auch tun würde.
Laut den Herstellern ist die Folie Waschstrassenfest, Werbefoliengeeignet und dennoch, wenn Fachmännisch angebracht, selbst nach mehreren Jahren noch rückstandslos entfernbar. Sie können Ihr Fahrzeug jederzeit in den Originalzustand zurück versetzen, Sie brauchen dazu nicht unbedingt einen Fachbetrieb, sondern können dies auch selbst erledigen.
Selbst die Versicherungen und Leasingfirmen erkennen die Folien als Schutz an und senken Ihre Beiträge.
Die Lackfolie dient auch als Oberflächen und Korrosionsschutz und hat sich nun schon über mehrere Jahre bewährt. Da die Lackfolie den Originallack wie einen schützenden Mantel umgibt, können Sie einen höheren Wiederverkaufswert für Ihr Fahrzeug erzielen, denn nach vollständiger Entfernung, sieht der Originallack wieder wie vorher aus. Ich will nicht sagen wie neu, auch wenn dies sicherlich bei den meisten Fahrzeugen zutrifft. Denn auch für ein älteres Fahrzeug kann eine Folienbeschichtung sinnvoll sein, um es wieder aufzuwerten. Jedoch sollten hier vorher Dellen und Kratzer entfernt werden, da diese von der Folie nicht abgedeckt werden und weiterhin sichtbar wären.

Wie lange ist die Folie haltbar?

Die Hersteller geben eine Haltbarkeitsgarantie von bis zu 12 Jahren (abhängig von Folie und Hersteller).

Gibt es Probleme bei starker Sonneneinstrahlung?

Ich werde immer wieder gefragt, ob die Folie Blasen wirft, wenn das Auto in der Sonne geparkt wird. Dies ist, nach Erfahrungswerten, nicht der Fall, lt. Hersteller hat die Folie eine Wärmebeständigkeit im verklebten Zustand von -50 °C bis +110 °C.

Sind nur einfarbige Folierungen möglich?

Neben den „normalen“ Lack-, Metallic-, Matt- und Flip-Flop Folien, gibt es noch die Möglichkeit der Fahrzeugvollverklebung mit Digitaldruckfolie.
Sie können hier Ihr eigenes Corporate Identity Design drucken lassen und dies auf Ihr Fahrzeug aufbringen lassen, genauso sind Fotos und Farbverläufe möglich. Hier gibt es allerdings einen kleinen Nachteil, beim normalen Betrachten der Folie sind zu einer Lackierung kaum unterschiede zu erkennen, jedoch können bedruckte Folien herstellungsbedingt kleine, kaum wahrnehmbare Streifen aufweisen.

Gibt es denn schon viele Fahrzeuge mit einer Folienbeschichtung?

Ja, die gibt es!
Schauen Sie mal das nächste Taxi genauer an, oder die Polizeifahrzeug, Krankenwagen und Bundeswehrfahrzeuge. Diese sind zum größten Teil bereits foliert, da nach Dienstende die Folie einfach entfernt werden kann und das Fahrzeug mit einer „normalen“ Farbe wieder verkauft werden kann.

Wie lange dauert eine Vollverklebung und wie hoch ist der Preis?

Die Dauer und der Preis einer Folierung sind von verschiedenen Faktoren abhängig, z.B. wenn Sportstoßstangen und Spoiler vorhanden sind
Die Verklebedauer kann bis zu 5 Werktagen betragen ( je nach Ausstattung, Grösse und Aufwand des jeweiligen Fahrzeugs ).

Wenn Sie wirklich lange Freude an Ihrer Fahrzeugfolie haben möchten, dann überlegen Sie sich genau, ob Sie die Verklebung in einem Fachbetrieb oder bei einem „Hobby-Verkleber“ machen lassen.
Sie sparen für den Anfang vielleicht etwas Geld, jedoch ob die Folie auch ordnungsgemäß und sorgfältig aufgebracht wurde, erkennen Sie erst später, z.B. wenn sich die Folie beim Entfernen nicht mehr richtig vom Lack lösen lässt.
Fragen Sie auch bei Angebotslegung nach, was alles im Preis inbegriffen ist. Manchmal werden Spiegel, Schweller, Stossstangen und andere Anbauteile extra berechnet.

Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

Bei nächtlichen Temperaturen unter der Verklebungstemperatur ( diese ist von Hersteller zu Hersteller etwas unterschiedlich ) empfiehlt es sich, das Fahrzeug nach der Verklebung noch einige Stunden in einer beheizten Halle zulassen, da der Kleber sonst nicht richtig aushärten kann.

Scheibentönung

Die Einsatzzwecke von Scheibentönungen sind vielseitig: ob Styling, Sonnenschutz, Blendschutz, Hitzeschutz, UV-Schutz oder Sicherheit, alle Folien sind TÜV-Abnahmefrei durch beigefügte allgemeine Bauartgenehmigung. Die neueste Generation der professionellen Scheibenfolien von Elite-Tuning bieten:

Hitzeschutz
Durch große Glasflächen heizt sich der Innenraum von Fahrzeugen drastisch auf. Hochwertige Sonnenschutzfolien kühlen den Innenraum spürbar und gewähren klare Durchsicht nach draußen. Beim Einsatz von Klimaanlagen heizt sich das Fahrzeug nach dem Abstellen wesentlich langsamer wieder auf.

Sichtschutzfolien und UV-Schutz
Schädigende UV-Bestrahlung wird zu 99% abgehalten, besonders bei langstrecken Fahrten von Vorteil.
Tönungsfolien
Eine Tönungsfolie ist vorwiegend eine im Automobilbereich eingesetzte PET-Folie, die zum Sonnenschutz, aber auch zur Verdunkelung verwendet wird. Die Folien sind von den Sonnenschutzfolien, wie sie für Fenster von Häusern verwendet werden, zu unterscheiden. Tönungsfolien werden in erster Linie zum nachträglichen Sonnenschutz an ungeschützten Autoscheiben hergestellt. Durch ihre geringe Lichtdurchlässigkeit (bis 3%) bei manchen speziellen Varianten werden sie aber auch als Sichtschutz genutzt.